8 Frau Josy in Magenta

Direkt aus dem Urlaub wieder da, hats mich an die Nähmaschine gezogen. Und um mich aus meiner Urlaubsentspannung wachzurütteln (wohlgemerkt unbeabsichtigt), hab ich es mir nicht wirklich leicht gemacht. Der magenta-rote Viskosejersey von Stoff und Stil war schon seit langem auf der Sommernähliste und ich hab mich wirklich gefreut, als Selmin Rot als Juli Farbe der #12coloursofhandmadefashion verkündet hat. So hab ich (wie schon öfter bei dieser Aktion) einen Schubs in Richtung eines schönen Stoffes bekommen. Allerdings ist er nicht nur schön, sondern auch super anstrengend zu vernähen gewesen. Oder ich hab mich halt nach der langen Nähpause echt doof angestellt... Nach meiner ersten Frau Josy war klar, dass ich nochmal eine nähen möchte, schon allein um die kleinen Passformkorrekturen auszuprobieren. Dieses mal hab ich also direkt Größe S gewählt und musste tatsächlich fast nichts am Schnitt ändern. Das heißt aber leider nicht, dass ich nicht auftrennen musste. Die Raglannähte wurden alle nochmal aufgemacht, zumindest an dem kleinen Stück an dem die Ärmelaufschläge auf die Raglannähte treffen. Ich muss mir mal merken, dass die Aufschläge etwas kürzer sein müssen, denn sonst machen sie (bei Viskosejersey) eine kleine Beule nach außen direkt an der Naht. Der Ausschnitt wurde auch getrennt, und ich bin noch nicht 100 Prozent zufrieden. An der einen Seite fällt das Bündchen ein bißchen nach außen, das ist einfach so schwierig bei sehr dehnbaren Stoffen. Ein bisschen zu stark gezogen, dann kräuselt der Stoff sich, ein bisschen zu wenig gezogen und es liegt nicht an...




7 5 Tipps zur Schnittmuster Aufbewahrung

Gestern hat mich die Aufräumwut im Nähzimmer gepackt. Ok, in Wirklichkeit hab ich prokrastiniert - ich hab nämlich grade ein ganz delikates Top aus flutschigster Viskose auf dem Nähtisch (wer weiß, ob aus dem jemals was wird), und plötzlich viiiiel mehr Lust gehabt meine Schnittmuster zu sortieren. Bis jetzt wusste ich gar nicht, dass man auch bei Dingen, die man eigentlich mag, einer Erledigungsblockade erliegen kann ;-)
Nachdem ich fertig war, fand ich das so hübsch, dass ich mit euch unbedingt meine Lieblings-Ordnungs-Ideen fürs Schnittmuster Aufbewahren teilen wollte.





6 Reiseetui als Hochzeitsgeschenk

Was ist das passende Hochzeits-Geschenk für ein reisefreudiges Brautpaar? Klar, ein Reiseetui und passende Kofferanhänger (hier geht's zum gratis Schnittmuster für das Reiseetui und zu den Kofferanhänger Freebie + Anleitung).
Und was ist noch cooler? Dass es das erste Mal war, dass ich das Reiseetui thematisch passend beplotten konnte! Auch wenn mich das Projekt ganz schön Nerven gekostet hat. Die Stoffwahl hat es mir nicht wirklich leicht gemacht:  Die Vorderseite sollte zweigeteilt sein, damit oben der Plot drauf passt, und der hübsche Blumenstoff gut zur Geltung kommt. Bis ich mal eine Ecke des Stoffes gefunden habe, der alle Farben, und genug spannenden Rapport drin hatte, hat es eine ganze Weile gedauert. Die Boardkartenfächer wollte ich unbedingt perfekt spiegeln, was mich auch einige Zeit gekostet hat. Denn schließlich will man ja auch so wenig Verschnitt wie möglich haben. Da kann man sich schonmal eine Weile mit beschäftigen. Dafür ist das aber mit Sicherheit das Reiseetui geworden , das am allerordentlichsten gearbeitet ist.




12 Kurzärmeliges Skaterdress

Kein Sommer ohne Skaterdress!

Erstmal vorab, bevor die ganzen langweiligen Details kommen, eine lustige Story: Als das Kleid fertig war, hab ich es meiner Mama gezeigt, und etwas (zu) selbstkritisch gefragt: "Was meinst du, macht das Kleid schwanger?" (Ich hab mich auf die Raffung direkt über dem Bauch bezogen, die mir im ersten Moment nicht so vorteilhaft vorkam). Meine Mama ganz trocken: "Ne, dafür muss man definitiv was anderes machen". Wir haben so gelacht! :D
Seit meinem Tutorial für das erste Skaterdress vor 2 Jahren hab ich nun schon insgesamt 3 Stück, die ich alle super gerne anziehe. Also keine Frage, dass es dieses Jahr ebenfalls ein neues gibt, diesmal als Blau Beitrag zu den #12coloursofhandmadefashion. Das letzte war aus Viskosejersey, das trägt sich super angenehm, aber der Stoff ist etwas schwer und hat nicht so viel Stand, deswegen ist das diesjährige wieder aus festerem Jersey.
Und jetzt haltet euch fest: der ist nicht vorgewaschen! Normalerweise kommt mir ja kein ungewaschener Stoff unter die Nähmaschine, aber dieses Mal gab es gleich 2 Gründe, die dagegen sprachen:



4 Ich packe meinen Koffer {MeMadeMittwoch Special}

Ich packe meinen Koffer nicht. Denn ich hab ihn schon gepackt - diesen Beitrag schreibe ich nämlich hier gemütlich im Liegestuhl am Campingplatz Pool! Aber für das Me Made Mittwoch Special "Ich packe meinen Koffer" pack ich ihn gerne für euch nochmal aus, bzw. heute abend wieder ein, denn heute ist der letzte Tag. Ein bisschen überraschend kam die Ankündigung der Sommerpause für mich, ich dachte ich hätte nach dem Urlaub noch ein bisschen Zeit. Aber das macht nix, zum Glück gibt es jetzt ja sowas Tolles wie EU Roaming - mit WLAN haben es die Franzosen nämlich noch nicht so, zumindest auf den Campingplätzen... Allerdings kommt die Bilder Ansicht aus diesem Grund ein bisschen anders daher: da ich diesen Beitrag ganz spontan vom Handy aus schreibe, hab ich einfach eine Galerie aus meinem Instagramfeed eingebettet. Ich hatte echt keinen Nerv mit dem Handy die Bilder schön anzuordnen. Also klickt euch einfach durch die Galerie (auf die kleinen Pfeile für das nächste Bild) um meine diesjährige Urlaubsgarderobe anzuschauen. Die einzelnen Posts zu den Bildern findet ihr hier, in meinen Kleiderschrank, da sind alle meine selbst genähten Outfits gesammelt.


Meine neue Lieblingsshorts wurde natürlich eingepackt, sowie gleich 3 verschiedene Joy Tops und meine schwarze Lady Topas. Die 5 Sachen sind bisher am meisten getragen worden. Falls es mal etwas frischer wird am Abend hab ich meine Sommerhose Jenna und den neusten meiner gemütlichen Rileys dabei. Gebraucht hab ich ihn tatsächlich schon, nach einem Gewitter am Abend war es morgens ziemlich kühl. Beim Mistral hat der ganze Wohnwagen wie verrückt gewackelt, da kam auch mein geblümter Aster Sweater zum Einsatz.


Für die Strandpromenade ist mein Schmetterlingsshirt dabei und natürlich meine beiden Skaterdresses, das geblümte und das gestreifte. Basics hab ich auch eingepackt, zwei Liviatops, ein weißes und ein rosanes mit Knopfleiste, das ich erst gar nicht so mochte, sich aber super kombinieren lässt.

Dieses Jahr war mein Koffer super voll, denn in den Wohnwagen, den meine Eltern uns netterweise geborgt haben, geht jede Menge Zeug rein. Also ausnahmsweise mal kein Koffer wiegen und abwägen, was man braucht und was vielleicht doch daheim bleiben kann... Eigentlich hätte ich aber noch mehr mitnehmen können, ich hab echt schon viele Sommersachen genäht. Ein paar noch nicht verbloggte Sachen waren auch dabei, die zeig ich euch dann in den nächsten Wochen, schöne Fotos kann man im Urlaub ja immer machen, trotz Strandfrisur :)

Ein paar Bilder hab ich euch aus diesem Urlaub auch schon auf Instagram gelassen, wenn ich grade ein paar nette Fotos von meinen Lieblingsoutfits zusammen hatte.

Meine Maritime Shorts ist ein ganz heißer Favorit für das meist getragene Kleidungsstück (drauf klicken um die anderen Bilder in der Galerie zu sehen):


Mein Skater-Dress hatte ich auch ziemlich häufig an, es ist einfach schön luftig:


Und zum Roadtrip war meine gemütliche Jenna perfekt:


Übrigens, keine Angst, Instagram wird für mich nie den Blog ersetzen, aber als Ergänzung und für kleine Blicke ins ganz normale Leben find ich es super. Und als Ausnahme für Spontanposts ;).
Viele  scheinen sich ja gerade Gedanken im Instagram vs Blog zu machen, aber für mich gehören die ausführlichen Texte einfach dazu, das kann man nicht in eine Bildunterschrift quetschen. Und beim Blog seid ihr, wenn ihr mir per Email, oder Feedreader folgt auch immer sicher unter den Abonnenten und nichts wird von einem Algorithmus wie bei Insta oder Facebook beeinflusst. So, das wollte ich nur mal gesagt haben ;)

Bis bald,
Eure Nina

8 Joy mit Palmenprint

Wenn ich mal einen Schnitt gefunden habe, der mir passt und gefällt, dann kriegt man mich davon so leicht nicht wieder los. Nach den letzten beiden Joys (Oberteil des Joy Jumpsuits von Pattydoo) von letztem Sommer gibt es nun ein neues Modell. Hier findet ihr Nummer 1 und  Nummer 2.
Ich werde euch gar nicht viel dazu erzählen, weil A) findet ihr alles in den beiden Posts von letztem Jahr und B) bin ich schon mega in Urlaubsstimmung, denn meine Sommerpause fängt ab morgen an! Das heißt, der Blog darf (mindestens) 3 Wochen ruhen und ich auch. Was definitiv nötig ist.
Denn ich merke auch an meiner Kreativitätsenergie einen ziemlichen Einbruch gerade (deswegen bin ich auch nicht mega motiviert neue Schnitte auszuprobieren, sondern bin die letzten Wochen eher auf altbekanntes zurückgefallen. Was seine Vorteile hat. Wie Gelinggarantie, vor allem wenn man so ein Schisser ist, wie ich, wenn man neue schöne Stoffe anschneiden muss. Eigentlich wollte ich hier die Grenzen meines neuen Bandeinfassers austesten, und ich muss sagen, hier hab ich sie gefunden.






6 Kofferanhänger {Tutorial + Freebie}

Wenn man eine Flugreise bucht, im Reisebüro zum Beispiel, oder online, dann bekommt man ja meistens so kleine Papieranhänger, auf die man seinen Namen und Adresse schreiben kann, für den Fall, dass der Koffer unterwegs verloren geht. Sehr praktisch (wie wir erst kürzlich leider feststellen mussten), aber auch sehr hässlich.
Deswegen hatte ich schon lange im Hinterkopf, dass ich eine hübschere Version davon basteln will, die so richtig Vorfreude auf den Urlaub macht.
Ich hab also im Internet ein bisschen rumgesucht, wie immer, wenn ich was neues machen will und geschaut, was es so für Anleitungen und Inspirationen gibt. Leider hat mir nichts so wirklich gut gefallen, oder es war mir einfach zu aufwändig. Besonders die Sache mit der Folie, in die das Adresskärtchen geschoben wird, hat mir oft nicht so gut gefallen und ich wollte unbedingt eine Variante, bei der man die Folie so gut wie nicht sieht.
Ich hab also einfach mal ein bisschen losprobiert, ausgestattet mit Plotter, Nähmaschine und Co.  Und wie Sie sehen, sehen Sie nichts (von der Folie). Das ist mir also auf jeden Fall gelungen, für die Fotos war es aber ein bisschen eine Herausforderung ;-).
Und weil die Labels mir so super gut gefallen und gleichzeitig auch noch so einfach zu basteln sind, wollte ich das natürlich sofort mit euch teilen. Die Anleitung für diese süßen Kofferanhänger findet ihr weiter unten.