Top Livia in weiß

Ein schlichtes weißes Tanktop wollte ich kaufen. Nähen wollte ich eigentlich nicht, denn da gibt's wirklich spannenderes. Und sowas gibt's ja echt an jeder Ecke zu kaufen. Denkt man.
Ich bin also los gezogen und wollte ein schlichtes, langweiliges, einfaches, weißes Top kaufen. So eins, was man unter spannende andere Oberteile anziehen kann oder zu bunten Hosen. ABER: es war einfach kein Top zu finden, bei dem sich nicht der (nude farbene) BH drunter abgezeichnet hätte, oder man ihn nicht gleich ganz gesehen hätte. Der Stoff war einfach immer zu dünn. Ziemlich frustriert bin ich nach einer Stunde shoppen (was ich inzwischen eh nicht mehr so gerne mache, denn die Zeit könnte man ja sinnvoller im Nähzimmer verbringen) in den nächsten Stoffladen und hab therapeutisch in der Restekiste gewühlt. Und siehe da, ein Stück rein weißer Jersey, nicht zu dick und nicht zu dünn ist mir in die Hände gefallen. Und dann ist mir auch noch eingefallen, dass das diesmonatige (gibts das Wort?) Motto bei den #12coloursofhandmadefashion ja weiß ist. Da war ich dann gar nicht mehr frustriert, sondern motiviert und hab mir mein Basic Top einfach selber genäht. Und damit es nicht ganz so langweilig wird, gab es noch Spitzen - Gummiband als Versäuberung am Ausschnitt dazu. Dafür hab ich einfach das Gummiband rechts auf rechts an den Ausschnitt mit leichter (!) Dehnung genäht, umgeklappt und fest gecovert.




Ja, so wirklich viel kann ich euch trotzdem nicht dazu erzählen, denn die Livia von Pattydoo hab ich nun schon gefühlt drölfzig mal genäht (und auch diese wird wohl nicht die letzte bleiben).

 Zum Beispiel hier, oder hier mit Knopfleiste, oder hier mit SpitzenborteHier mit Streifen, hier als Kleid mit Streifen (sogar mit Tutorial), und hier nochmal als Kleid, wer hätte es gedacht - mit Streifen.

Ich bin auf jeden Fall super zufrieden mit meinem nicht durchsichtigen richtig schön weißen Basictop, das super zu allem möglichen passt. Wie meiner Lieblingsjeansjacke zum Beispiel. Aber Jeans und weiß ist ja sowieso ein Klassiker.

Nochmal kurz zu den #12coloursofhandmadefashion: Ich find die Idee super, besser als die Letters von letztem Jahr, weil mir das ein zu geringer Rahmen war, gefühlt war da alles mögliche dabei jeden Monat. Die Farben find ich toll, denn das vereint nochmal richtig. Und mein Instagramfeed ist immer so schön einfarbig abgestimmt, haha.

Bisher war ich zwar noch nicht jedesmal dabei (beige und  gelb hab ich ausgelassen - aber was nicht ist, kann ja noch werden :-) ). Oftmals war es auch eher zufällig, dass ich den richtigen Stoff dafür gefunden habe. Und diesen Monat bin ich extra dankbar, denn die Aktion hat mir den letzten Schubs gegeben, den ich gebraucht habe, um mir selbst das zu nähen, was ich haben möchte. Und ihr sehr hier mal, was ab und zu noch nebenbei entsteht, und worüber ich wahrscheinlich nicht mal gebloggt hätte ;-)

So, etwas zu spät reihe ich mich bei den Colour-Ladies ein, aber dafür absolut pünktlich für Me Made Mittwoch und AfterWorkSewing.

Bis bald,
eure Nina

Kommentare:

  1. Liebe Nina,
    genau das Problem habe ich auch immer mit weißen Basics. Deswegen gibt es die eigentlich nur zum Drunter ziehen! Nervt mich unglaublich an, vielleicht sollte ich mir da mal ein Beispiel an dir nehmen und wenn ich das nächste Mal Bedarf nach Basics habe lieber selber nähen!
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön geworden! Ich mag die Mäusezähnchenborte am Ausschnitt und diese Kette ist der Hammer zu dem Top!
    Mich nerven diese transparenten weißen Teile auch. Und ja, ich nähe auch gelegentlich Basics, nachdem ich sie vergeblich im Laden gesucht habe. Aktuell verzweifle ich an Leinenhosen und werde wohl auch notgedrungen selbst nähen. Hosen nähe ich ungern, aber was will man machen ...

    AntwortenLöschen
  3. Basics gehen immer. Tops muss ich auch noch nähen... Deins gefällt mir sehr gut.
    LG Christine

    AntwortenLöschen
  4. Schlicht und einfach nur schön! Ich kann deine Erfahrungen so gut nachvollziehen. Ich nähe auch lieber selbst, als zu kaufen und war die letzten Tage tatsächlich auch unterwegs um TShirts zu kaufen und war echt frustriert, weil viele zu durchsichtig waren oder sie hatten V-Ausschnitte, die gefühlt bis zum Bauchnabel reichen, oder zwar eine schöne Passform, aber schreckliche Farbe... Ich bin auch wieder beim Selbernähen gelandet. Das macht mich definitiv glücklicher als Shoppen.
    LG Friedalene

    AntwortenLöschen
  5. Ja, ich kenne das Problem auch: da sucht man ein schlichtes Basicshirt, einfarbig, soll nur eine bestimmte Länge haben oder einen bestimmten Grauton, oder ein nicht-durchsichtiges Weiß, wie bei Dir...sowas findet man nciht in den Klamottengeschäften! Nähen ist da die viel bessere Option. Und wir haben dann auch die Freiheit zu witzigen Details, wie Deine Spitzenborte. Wunderschönes Shirt, würde ich sofort auch so anziehen!
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  6. Basics kaufen, die einem gefallen und genau den eigenen Ansprüchen genügen, ist verdammt schwer. So geht es mir auch oft und gerade aktuell wieder mit einfachen aber eben auch schönen Tops. Deines ist wunderschön geworden. Der Ausschnitt sieht so klasse aus und lässt mich noch mal überlegen, ob ich den Schnitt der Livia doch noch in meinen Fundus übergehen lasse. Bisher hielt ich das für unnötig... Lieben Gruß Verena

    AntwortenLöschen
  7. Hach, das kenne ich, dass die Läden nicht das haben, was man gerade sucht. Super, dass du dann einfach selbst tätig geworden bist - und das mit der Spitze am Ausschnitt sieht wundervoll aus.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Hach, so einfache Tops würde ich auch gerne nähen. Die engeren rutschen mir immer über die verhältnismäßig breite Hüfte, die lockeren schlabbern dann überall sonst und haben zu tiefen Ausschnitt. Und gerade mit weißen kenn ich das Problem mit dem quasi durchsichtigen SToff. Aber ich bin mir immer unschlüssig, wie ich die Armausschnitte und Hals und so dann einfasse, wenn ich daran denke Jerseystreifen zuzuschneiden und zu bügeln, ohjee.. Ob das gut geht?

    AntwortenLöschen
  9. Ich kann mich einreihen bei Euch allen. Diesen Frust kenn ich auch. Super tolles Top. Und der Ausschnitt, eine tolle Idee. Ich bin auch gerade beim Top nähen. Herzlichen Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  10. Ich verstehe den Frust auch total - weiße Tops sind immer so durchsichtig oder so eng geschnitten, dass es einfach nicht schön aussieht. Deine sieht super aus!
    Ganz liebe Grüße
    Sandra von LieblingsLife

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina